TOP
Geschrieben von
Stephan Gorek
Business Development

Viele physische Sicherheitssysteme basieren mittlerweile auf einer IP. Dadurch ergeben sich für Sie zahlreiche Vorteile. Denn IP-basierte Zutrittskontrollsysteme wie AEOS verknüpfen eine Standard-Hardware mit einer speziellen Software. So können sie große Datenmengen verarbeiten.

In diesem Artikel sehen wir uns an, welche Vorteile IP-basierte Zutrittskontrollsysteme haben – und auch, wie Sie Ihre IP-Zutrittskontrolle verlässlich schützen können. Denn wenn Ihr Zutrittskontrollsystem über ein IP-Netzwerk ausgeführt wird, muss es gut geschützt und laufend aktualisiert werden – wie andere IT-Systeme auch. Nur so sind Sie gegen Cyberangriffe gewappnet.

Welche Vorteile eine IP-basierte Zutrittskontrolle hat

Jene Zutrittskontrollsysteme, die über IPs verbunden sind, haben herkömmlichen Systemen einiges voraus. Die größten Vorteile sind:

Mehr Flexibilität: Sie können so viele IP-Controller einsetzen, wie Sie möchten. Es gibt keine Limitierung. Bei Bedarf können Sie die Sicherheit Ihres Zutrittskontrollsystems unkompliziert erhöhen oder das gesamte System skalieren, indem Sie weitere Controller hinzufügen.

Einfache Installation: Ihr IP-basiertes Zutrittskontrollsystem nutzt das vorhandene IT-Netzwerk. Sie müssen deshalb keine zusätzlichen Datenübertragungsleitungen installieren. Das erleichtert die Installation und spart Ihnen Zeit und Geld.

Übermittlungsgeschwindigkeit: Zutrittskontrollsysteme auf IP-Basis sind unter anderem so beliebt, weil sie sehr effizient und praktisch sind. Nutzer können sehr rasch Autorisierungen vergeben und regeln, wer wann Zutritt zu welchen Bereichen erhält.

Sehr präzise: Sämtliche Aktionen und Ereignisse werden bei einer IP-Zutrittskontrolle zentral gespeichert, und Änderungen sofort synchronisiert. Das bedeutet, dass Ihr System immer auf dem neuesten Stand ist. Alle Berechtigungen werden genaustens umgesetzt, und das Sicherheitsniveau ist hoch.

Wertvolle Daten nutzen: Viele der Daten, die Ihr IP-basiertes Zutrittskontrollsystem erfasst, können Sie zur Nachverfolgung, zur Planung und für andere geschäftliche Prozesse einsetzen. Rufen Sie beispielsweise ab, wer einen bestimmten Bereich wann betreten hat. Oder geben Sie eine realistische Prognose dazu ab, wie viele Personen täglich in der Kantine essen.

Standardhardware: Einige IP-basierte Zutrittskontrollsysteme, wie AEOS, setzen auf Standardhardware. Dadurch wird die Installation bequemer. Ein weiterer Vorteil ist es, dass Sie Ihre bisherigen Kartenleser und sonstigen Geräte weiter nutzen können. Was AEOS aber einzigartig macht? Mit unserer speziellen Software können Sie die Funktionen von Ihrer Standard-Sicherheitshardware – wie Kartenlesern und AEOS Blue-Controllern – definieren und verändern.

Schützen Sie Ihren Beschützer

In vielen Unternehmen zählt das hauseigene Sicherheitssystem mittlerweile zu einem der wichtigsten IT-Systeme. Doch häufig realisieren Unternehmen das gar nicht. Die Sicherheitsgrundsätze der IT gelten darum nicht immer für die IP-basierte Zutrittskontrolle.

Zum Beispiel ist es in der IT-Branche üblich, dass sofort ein Systemupgrade vorgenommen wird, wenn ein neuer Browser oder eine neue Software verfügbar ist. Diese Upgrades sind sehr wichtig, damit das System sicher bleibt und Geschäftsprozesse reibungslos fortgesetzt werden können.

Ihr IP-basiertes Zutrittskontrollsystem muss ebenso geschützt werden – mit sämtlichen Praktiken, die Sie auch für Ihre anderen IT-Systeme umsetzen. Sonst könnte das Zutrittskontrollsystem unzureichend gegen Cyberangriffe gewappnet sein. Und das hat unter Umständen drastische Folgen! Darum haben wir bei Nedap eine robuste End-zu-End-Lösung entwickelt. Diese schützt das Sicherheitssystem AEOS rundherum.

AEOS nutzt Best Practices aus der IT – auch bei physischen Sicherheitssystemen

End-zu-End-Sicherheit erreichen wir mit AEOS, indem wir die neusten IT-Grundsätze zu Verschlüsselung und starker Authentifizierung umgesetzt haben. Sämtliche AEOS-Elemente werden sicher gespeichert. Und die Kommunikation zwischen allen Elementen ist ebenfalls gut geschützt.

Wie genau das funktioniert? DESFire-Schlüssel und digitale Zertifikate werden in einem Secure-Access-Modul (SAM) in den AEOS-Türcontrollern gespeichert. Auf diese Türcontroller haben potenzielle Angreifer keinen Zugriff. Bei der Datenentschlüsselung haben die Kartenlesegeräte selbst keine Funktion. Sensible Daten werden direkt und sicher zwischen Karte und Controller übertragen. Und weil die Authentifizierung so stark ist, können Türcontroller nicht durch manipulierte Geräte ersetzt werden.

Die AEOS End-to-End-Sicherheit bietet einen hohen Schutz vor physischen und digitalen Bedrohungen. Sie erfüllt unterschiedliche Sicherheitsanforderungen in ganz Europa. Schon heute wird sie in mehreren Ländern eingesetzt, um wichtige Infrastruktur zu schützen.

End-to-End-Sicherheit macht zentrale Updates möglich

Dank der End-to-End-Sicherheit von AEOS können Sie sich darauf verlassen, dass die Kommunikation zwischen sämtlichen Systemelementen sicher ist. Aktualisieren Sie Zutrittsgenehmigungen oder Schlüssel darum von einer zentralen Schnittstelle aus. Sie müssen nicht mehr jeden einzelnen Kartenleser aufsuchen. Und wenn Schlüssel aus einem bestimmten Grund nicht mehr sicher sind? Dann erneuern Sie sie einfach zentral!

Oder implementieren Sie End-to-End-Sicherheitsmaßnahmen erst, wenn das AEOS-System schon installiert ist. Ihre bestehende AEOS-Hardware und -Software unterstützt ein komplettes End-to-End-Sicherheitssystem.

Warum es so wichtig ist, auf dem neusten Stand zu bleiben

In der IT-Branche ist es ganz normal, dass sofort ein Systemupgrade vorgenommen wird, wenn eine neue Softwareversion vorgestellt wurde. Diese Upgrades sind unerlässlich, damit das System sicher bleibt. Auch Geschäftsprozesse können so reibungslos fortgeführt werden.

Für IP-basierte Zutrittskontrollsysteme ist diese Vorgehensweise mit laufenden Upgrades ebenso wichtig. Denn Ihr System ist nur dann optimal geschützt, wenn Sie die aktuelle Version der AEOS-Software nutzen. Bei Nedap können Sie stets auf die neueste Software für Ihr System zugreifen. Das hat viele Vorteile:

  • Mehr Sicherheit: Nutzen Sie die neuste Version, damit Sie sämtliche Funktionen zum Schutz Ihres AEOS-Systems in Anspruch nehmen können – und damit diese auch ordnungsgemäß funktionieren.
  • Kompatibilität: Ihr System ist ohne Unterbrechung mit Microsoft, Java, OpenSSL usw. kompatibel.
  • Technologische Möglichkeiten: Mit einigen Softwareupdates können Sie Funktionen von neuen AEOS-Technologiepartnern nutzen.
  • Benutzerfreundlichkeit: Updates ergänzen nicht nur neue Funktionen, sondern verbessern auch die Leistung Ihres Systems.

Profitieren Sie von der vollen AEOS-Power

AEOS hat die Standards für IP-basierte Zutrittskontrollsysteme neu gesetzt. Die umfassende Funktionalität, die offene Architektur und das einfache Autorisierungsmanagement heben AEOS stark von anderen Produkten ab. Sie können AEOS auch um eine eingebaute Einbruchmeldungsfunktion ergänzen. Integrieren Sie AEOS zusätzlich in die besten Produkte von Drittanbietern. Wie wäre es zum Beispiel mit Videomanagement?

Wir haben AEOS für Menschen und für deren alltägliche Herausforderungen gebaut. „Security for life“ ist unser Motto, weil es bei uns um mehr als nur um Technologie geht. Wir wollen, dass Menschen sich keine Gedanken mehr um Sicherheit machen müssen und frei dafür sind, jeden Tag voll auszukosten.

Wollen Sie mit uns über die Herausforderungen in Ihrem Sicherheitsmanagement sprechen oder mehr über AEOS und über die IP-basierte Zutrittskontrolle erfahren? Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Setzen Sie sich mit uns in Verbindung oder sehen Sie sich bei unseren weiteren Angeboten um.

Möchten Sie mehr über AEOS und Upgrade Assurance erfahren?

Laden Sie hier unsere Broschüre zu unserer Upgrade Assurance herunter.